Startseite » Berichte » Alles hat ein Ende

Alles hat ein Ende

Was soll ich noch groß Erklärungen suchen? Warum sollte ich mir die Mühe machen mit Worten zu ringen? Es gibt nichts das ich schön reden könnte. Es ist einfach vorbei. Ich habe keine Lust mehr. Und weil es Unsinn wäre hier so zu tun als würde alles was ich versuche immer gelingen, werde ich euch auch diesen Rückschlag nicht vorenthalten.

(Und wer sich nach diesen Worten die Hände reibt und hofft ich rede hier vom Blog guckt noch schnell hier.)

Ich wollte eine Verwendungsmöglichkeit für die Deckel meiner gesammelten Eierschachteln finden. Die Unterteile lassen sich ja super für den Eierschachtel-Kniffel verwenden.

Die Idee war daraus, ähnlich wie aus Klopapier, etwas zu matschen. Ich habe also das Zeug zerkleinert und über Nacht in etwas Wasser einweichen lassen.

Den Karton einweichen lassen

Dann habe ich einen Camping Topf genommen und den “Brei” am nächsten Tag drauf geklatscht.

Mit Pappe und einem Topf eine Hamsterhütte machen?

Angedrückt und abtropfen lassen. Das ganze war dann auch schon in wenigen Minuten erledigt.

Und hier ist das Endprodukt auf das ihr alle nun so gespannt wartet.

Pappmaschee? Papierbrei? Eierschachtel-Pampe?

So und was stimmt daran nun nicht? Sieht zwar aus wie zweimal gegessen und verdaut, ist aber stabil und erfüllt sicher auch seinen Zweck. Nein das Problem waren die acht Tage (!) die das Zeug gebraucht hat um zu trocknen. Auch die zwei Sonnentage in dieser Woche haben da nicht geholfen!

Jeden Tag stand dieses Gebilde des Grauens auf meinem Tisch und hat mich schon morgens verhöhnt. Ich spürte seine nass-kalte Aura des Bösen die unermüdlich aus ihm heraus tropfte und roch seine Ausdünstungen. Roch wie kalter Keller. 😕

Was ich euch also hier also präsentiere ist ein Fehlschlag der keine Zeit gespart hat und auch nur unangenehm und nervig war. Ein “Don’t do it – Tutorial”. Und ich gebe mich geschlagen und werde mir einen anderen Verwendungszweck überlegen. 

Advertisements

3 Kommentare zu “Alles hat ein Ende

  1. Auch Don’t do it – Tutorials muss es geben.
    Unglaublich, dass das 8 Tage zum trocknen gebraucht hat!
    Riecht das im trockenem Zustand immer noch nach Keller?

    Mir würde jetzt allerdings auch nichts einfallen, für was ich das „Gebilde des Grauens“ verwenden könnte …
    Vielleicht eignet es sich als kleiner Schalldämpfer – hinter deinem Bass-Booster von der PC Musikanlage. 😉

    • Nein inzwischen riecht es nur noch nach Karton. Aber feucht war es wirklich unangenehm auf Dauer.
      Bisher habe ich es auch nicht aufgestellt. Heute Nacht kommt es aber in den Freilauf. Mal sehen ob er es zerlegt^^
      Du könntest deinen Schneggis ja Rennbahnen modellieren 😀

  2. Man könnte es sicher lackieren, also ein wenig Farbe ins Spiel bringen und einen schönen, stabilen Unterschlupf daraus machen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s