Der Fall Bärchen

Samstag 31. März ca. 01:00 Uhr (Temperatur: Kühl, Kuscheldeckenzeit)
Das Opfer hinterlässt verdächtige weiße Rückstände auf dem Boden. Das Interesse des Ermittlers ist geweckt. Ein erster Verdacht kommt auf. Schlafen.

08:13 Uhr (Unglaublich, die Welt existiert auch an einem Samstag um diese Zeit)
Der Ermittler trifft alle nötigen Vorbereitungen. Transportbox in einem Rucksack mit Handtuch. Die Temperatur ist noch immer erbärmlich kühl. Es gilt 5 Minuten Weg zu überwinden. Geplante Ankunft: 09:00 Uhr. Der Abmarsch wird vorbereitet und das Opfer um 08:47 geweckt, dann mit zwei Sonnenblumenkernen besänftigt. Ehe sich der Hamster im klaren ist was eigentlich passiert, befindet er sich in der Transportbox. Drei Minuten später Aufbruch.

09:00 Uhr
Ankunft beim Tierarzt. Die Ermittlungen erreichen ihren Höhepunkt. Nach kurzer Rücksprache und Informationsaustausch mit dem Ermittler werden dessen Befürchtungen bestätigt. Die Rückstände im Fell des Hamsters sind Schuppen.

Hamster mit Schuppen können ein Anzeichen für Milben sein

Vermutet wird ein Befall durch Milben. Eine nähere Bestimmung welche der vielen möglichen Milbenarten (Räude-, Haar-, Pelzmilben etc) es ist, wird nicht für notwendig erachtet. Das wäre zu schmerzhaft und die Behandlung ist in 3 von 4 Fällen ohnehin die selbe. Also Behandlung klar: Spot-On mit Strongholt. Ein kleiner Tropfen in den Nacken des Opfers sollte den Tätern den Rest geben.

Moderate 21 € (welche die Staatskasse leider nicht übernimmt) später, geht es zurück an den Tatort.

09:23 Uhr
Der Ermittler nimmt seine Tätigkeit als Tatortreiniger auf. Eine Quarantäne-Zone wird aufgebaut.

In Quarantäne

Kein Kontakt zur alten Streu oder Zubehör. Der Hamster sitzt fest und motzt wie er es noch nie in seinem bisherigem Leben getan hat. Der Tatortreiniger wird noch einmal zum besorgtem Hamsterhalter und versucht mit viel gutem Zureden und vielen Leckerchen den aufgebrachten Nager zu beruhigen. Das Gekreische nimmt erst Minuten später ein Ende.

09:41 Uhr
500l Frische Streu und 3 Flaschen Essigessenz werden besorgt.

10:14 Uhr
Die gesamte Streu im Käfig wird entfernt und mit kochendem Wasser und Essigessenz ausgegossen und gewischt. Der Vorgang wird einige Male wiederholt wobei der Tatortreiniger auch Buddelbox, Laufrad und Gitter reinigt. Die erste Ladung an Holzzubehör ist bereits bei 100 Grad im Backofen. Umluft Oberhitze.

Papierzubehör im Freilauf und alles was sich nicht erhitzen oder überbrühen lässt wird entsorgt.

11:09 Uhr (Gefühlte einhundert Einweghandschuhe später)
Der Etagenbaum wird auseinander geschraubt und kommt in den Backofen. Erkenntnis: Ponal Holzleim hält auch nach 40 Minuten bei 100 Grad.

11:21 Uhr
Dem Opfer werden Vitamintropfen in den geliebten Brei unter gemischt und in der Quarantäne ans Bett gereicht. Soll den Stress vermindern und die Abwehrkräfte stärken.

Frühstück im Bett

11:34 Uhr
Erneutes Auswischen des Käfigs mit Essigwasser.

11:53 Uhr
Der Hamster ist unruhig. Kann nicht schlafen und sieht immer wieder aus seinem provisorischem Nest. Scheinbar will er seinen Protest deutlich machen. Es reicht gutes Zureden: „Ich weiß. … Es tut mir Leid.“ Und der Hamster verschwindet wieder im Nest für ein paar Minuten.

12:46 Uhr
Der Hamster schläft. Die letzten Holzteile befinden sich im Backofen. Noch einmal wird der Tatortreiniger den Käfig auswischen. Danach gut austrocknen lassen.

13:31 Uhr
Solange der Hamster brav schläft macht der Ermittler Pause und gönnt sich etwas zu essen.

14:36 Uhr
Arbeiten wurden wieder aufgenommen. Hamster schläft noch immer schön durch (Sicher ganz fertig der Kleine). Eine Etage wurde vergessen und ist nun im Backofen.

15:45 Uhr
Für den Käfig noch schnell neue Filzfüßchen besorgt. (Wenn der schon leer ist kann ich die auch gleich anbringen)

17:35 Uhr
Etagenbaum und Etagen sind wieder im ansonsten leeren Käfig. Hamster schläft noch immer. Sand und Streu kommen erst in ein, zwei Stunden rein.

21:59 Uhr
Minimum an Streu ist eingebracht. Wenn der Hamster zu seiner gewohnten Zeit aufwacht kann er wieder sein Nest beziehen. Nachbehandlung ist in 14 Tagen angesetzt. Dann wird der Ermittler wieder auf den Plan treten. Die Akte ist noch nicht geschlossen.

Werbeanzeigen

Heuraufen-Hütte

Gestern war wieder basteln angesagt. Neulich hatte ich etwas in der Zoohandlung gesehen, dass mir nicht mehr aus dem Kopf ging. Also ab zum Onkel und losgesägt. 😀

Wie die Teile gesägt wurden habe ich auch ein wenig dokumentiert, aber dazu brauche ich wohl nicht viel zu sagen 😛

Vorder- und Rückseite

...und dazu noch Boden und Dach

Schon eine Vorstellung wie es aussehen könnte? ^^

Dann wurde der Haufen Einzelteile zusammengesetzt.

Alles zusammen für ein Gruppenbild

Zuerst die Seitenteile an die Bodenplatte.

Seitenränder an der Bodenplatte

Danach die Front- und Rückseite. Auf die Innenseiten der beiden kommen je zwei 1cm breite Leisten.

Vorne ist gleich Hinten :D

Dieses Mal habe ich nur geklebt und nichts geschraubt. Hält Trotzdem super. Natürlich nur mit Lösungsmittel freiem Holzleim.

An die Leisten habe ich dann Äste vom Apfelbaum geklebt die ich vorher der Länge nach halbiert habe. Arbeit hätte ich mir gespart wenn ich Eisstiele verwendet hätte. Aber so sieht es ein wenig natürlicher aus. ^^

Von außen …

Gespaltene Apfelbaumäste für die Raufe

…und innen …
von jeweils innen und außen

… auf beiden Seiten

Nur noch Deckel drauf

In diese Wände lassen sich nun Heu, Kräuter, Stroh usw einfüllen.

Hüttenwand als Raufe

befüllt

Noch den Deckel drauf und fertig ist die Kuschelhütte der man die Isolierung klauen kann um das eigene Nest auszubauen.
Witzige Idee wie ich finde.

Klappe zu, Affe tot :P

Sie steht nun mit den anderen Kistchen in seinem Freilauf.