Abenteuerspielplatz ganz schnell

Juchu, DHL war da! Für mich etwas zu spielen, und ein Karton für die Tonne. Oder?

Bevor ihr einen Karton leichtfertig entsorgt, macht doch daraus in ein paar Minuten ohne viel Werkzeug eine kleine Abenteuer Kiste für euren Freilauf. Ein, zwei Löcher als Zugänge und ein paar gezielte Risse …

… Wieder zusammen falten und fertig.

Sieht weder gut aus noch ist es besonders stabil. Muss es aber auch beides nicht sein. Ein paar Leckerchen und das ein oder andere Papiertuch rein, schon habt ihr eine neue Attraktion für einen Abend. Es riecht fremd und man kann es kaputt machen. Mehr wünscht sich das Hamsterherz nicht 😀

 

Advertisements

Der Fall Bärchen

Samstag 31. März ca. 01:00 Uhr (Temperatur: Kühl, Kuscheldeckenzeit)
Das Opfer hinterlässt verdächtige weiße Rückstände auf dem Boden. Das Interesse des Ermittlers ist geweckt. Ein erster Verdacht kommt auf. Schlafen.

08:13 Uhr (Unglaublich, die Welt existiert auch an einem Samstag um diese Zeit)
Der Ermittler trifft alle nötigen Vorbereitungen. Transportbox in einem Rucksack mit Handtuch. Die Temperatur ist noch immer erbärmlich kühl. Es gilt 5 Minuten Weg zu überwinden. Geplante Ankunft: 09:00 Uhr. Der Abmarsch wird vorbereitet und das Opfer um 08:47 geweckt, dann mit zwei Sonnenblumenkernen besänftigt. Ehe sich der Hamster im klaren ist was eigentlich passiert, befindet er sich in der Transportbox. Drei Minuten später Aufbruch.

09:00 Uhr
Ankunft beim Tierarzt. Die Ermittlungen erreichen ihren Höhepunkt. Nach kurzer Rücksprache und Informationsaustausch mit dem Ermittler werden dessen Befürchtungen bestätigt. Die Rückstände im Fell des Hamsters sind Schuppen.

Hamster mit Schuppen können ein Anzeichen für Milben sein

Vermutet wird ein Befall durch Milben. Eine nähere Bestimmung welche der vielen möglichen Milbenarten (Räude-, Haar-, Pelzmilben etc) es ist, wird nicht für notwendig erachtet. Das wäre zu schmerzhaft und die Behandlung ist in 3 von 4 Fällen ohnehin die selbe. Also Behandlung klar: Spot-On mit Strongholt. Ein kleiner Tropfen in den Nacken des Opfers sollte den Tätern den Rest geben.

Moderate 21 € (welche die Staatskasse leider nicht übernimmt) später, geht es zurück an den Tatort.

09:23 Uhr
Der Ermittler nimmt seine Tätigkeit als Tatortreiniger auf. Eine Quarantäne-Zone wird aufgebaut.

In Quarantäne

Kein Kontakt zur alten Streu oder Zubehör. Der Hamster sitzt fest und motzt wie er es noch nie in seinem bisherigem Leben getan hat. Der Tatortreiniger wird noch einmal zum besorgtem Hamsterhalter und versucht mit viel gutem Zureden und vielen Leckerchen den aufgebrachten Nager zu beruhigen. Das Gekreische nimmt erst Minuten später ein Ende.

09:41 Uhr
500l Frische Streu und 3 Flaschen Essigessenz werden besorgt.

10:14 Uhr
Die gesamte Streu im Käfig wird entfernt und mit kochendem Wasser und Essigessenz ausgegossen und gewischt. Der Vorgang wird einige Male wiederholt wobei der Tatortreiniger auch Buddelbox, Laufrad und Gitter reinigt. Die erste Ladung an Holzzubehör ist bereits bei 100 Grad im Backofen. Umluft Oberhitze.

Papierzubehör im Freilauf und alles was sich nicht erhitzen oder überbrühen lässt wird entsorgt.

11:09 Uhr (Gefühlte einhundert Einweghandschuhe später)
Der Etagenbaum wird auseinander geschraubt und kommt in den Backofen. Erkenntnis: Ponal Holzleim hält auch nach 40 Minuten bei 100 Grad.

11:21 Uhr
Dem Opfer werden Vitamintropfen in den geliebten Brei unter gemischt und in der Quarantäne ans Bett gereicht. Soll den Stress vermindern und die Abwehrkräfte stärken.

Frühstück im Bett

11:34 Uhr
Erneutes Auswischen des Käfigs mit Essigwasser.

11:53 Uhr
Der Hamster ist unruhig. Kann nicht schlafen und sieht immer wieder aus seinem provisorischem Nest. Scheinbar will er seinen Protest deutlich machen. Es reicht gutes Zureden: „Ich weiß. … Es tut mir Leid.“ Und der Hamster verschwindet wieder im Nest für ein paar Minuten.

12:46 Uhr
Der Hamster schläft. Die letzten Holzteile befinden sich im Backofen. Noch einmal wird der Tatortreiniger den Käfig auswischen. Danach gut austrocknen lassen.

13:31 Uhr
Solange der Hamster brav schläft macht der Ermittler Pause und gönnt sich etwas zu essen.

14:36 Uhr
Arbeiten wurden wieder aufgenommen. Hamster schläft noch immer schön durch (Sicher ganz fertig der Kleine). Eine Etage wurde vergessen und ist nun im Backofen.

15:45 Uhr
Für den Käfig noch schnell neue Filzfüßchen besorgt. (Wenn der schon leer ist kann ich die auch gleich anbringen)

17:35 Uhr
Etagenbaum und Etagen sind wieder im ansonsten leeren Käfig. Hamster schläft noch immer. Sand und Streu kommen erst in ein, zwei Stunden rein.

21:59 Uhr
Minimum an Streu ist eingebracht. Wenn der Hamster zu seiner gewohnten Zeit aufwacht kann er wieder sein Nest beziehen. Nachbehandlung ist in 14 Tagen angesetzt. Dann wird der Ermittler wieder auf den Plan treten. Die Akte ist noch nicht geschlossen.

Heuraufen-Hütte

Gestern war wieder basteln angesagt. Neulich hatte ich etwas in der Zoohandlung gesehen, dass mir nicht mehr aus dem Kopf ging. Also ab zum Onkel und losgesägt. 😀

Wie die Teile gesägt wurden habe ich auch ein wenig dokumentiert, aber dazu brauche ich wohl nicht viel zu sagen 😛

Vorder- und Rückseite

...und dazu noch Boden und Dach

Schon eine Vorstellung wie es aussehen könnte? ^^

Dann wurde der Haufen Einzelteile zusammengesetzt.

Alles zusammen für ein Gruppenbild

Zuerst die Seitenteile an die Bodenplatte.

Seitenränder an der Bodenplatte

Danach die Front- und Rückseite. Auf die Innenseiten der beiden kommen je zwei 1cm breite Leisten.

Vorne ist gleich Hinten :D

Dieses Mal habe ich nur geklebt und nichts geschraubt. Hält Trotzdem super. Natürlich nur mit Lösungsmittel freiem Holzleim.

An die Leisten habe ich dann Äste vom Apfelbaum geklebt die ich vorher der Länge nach halbiert habe. Arbeit hätte ich mir gespart wenn ich Eisstiele verwendet hätte. Aber so sieht es ein wenig natürlicher aus. ^^

Von außen …

Gespaltene Apfelbaumäste für die Raufe

…und innen …
von jeweils innen und außen

… auf beiden Seiten

Nur noch Deckel drauf

In diese Wände lassen sich nun Heu, Kräuter, Stroh usw einfüllen.

Hüttenwand als Raufe

befüllt

Noch den Deckel drauf und fertig ist die Kuschelhütte der man die Isolierung klauen kann um das eigene Nest auszubauen.
Witzige Idee wie ich finde.

Klappe zu, Affe tot :P

Sie steht nun mit den anderen Kistchen in seinem Freilauf.

Neue Kistchen

Der Abenteuerspielplatz (Schrägstrich) Treppe zum Auslauf (Schrägstrich) Hamster-Stufenpyramiden-Monument hat eine Erweiterung bekommen. Es sind 3 neue Komponenten dazu gekommen. Dafür danke ich an dieser Stelle meinem Onkel der wie immer mein mangelndes Talent in der Holzbearbeitung wieder wett gemacht hat.

Ein Abenteuerspielplatz für den Hamster

Die größte Komponente ist die Etagenkiste.

Etagenkiste

Bärchen hat dann auch gleich, nachdem ich die Kisten zusammen geschraubt und in den Freilauf gestellt hatte, alles genauestens inspiziert und die Tauglichkeit als Versteck geprüft.

Da paßt der Hamster rein

Ab in die nächste Kiste

Und auch da passt er durch, aber der Türrahmen muss natürlich begutachtet werden.

Türrahmen begutachten

Hamster Aal

Und gleich weiter durch das nächste Loch.

Keine Zeit für eine Pause

Auch dieses Versteck ist wohl akzeptabel.

Im Hamsterbunker

Und so ging es weiter in den Freilauf zum Futter suchen. Business as usual.

Futter im Heu suchen

Hamster im Packpapier

Ich könnte wenn ich wollte

Aufregung im im Hamsternest! Die Nervensäge hat wieder am helllichten Tag das Klo sauber gemacht. Das erzürnt die Fellnase und sie guckt recht böse.

Verdammte Axt was ist hier los!

So bald werde ich das nicht noch einmal riskieren und den Schlaf der Gerechten stören.

Aber es gab noch mehr zu tun. Unter anderem den Auslauf für heute Nacht vorbereiten.

Freilauf des Tages

Und wie ich den Käfig verrücke finde ich hinter diesem einen komischen kleinen Haufen aus Heu und Kartonstückchen.

Heubett

Sieht aus wie ein kleines Bett. Aber wozu? Besonders gelungen scheint es nicht zu sein und der Ort war auch nicht so ideal.
Vielleicht wollte sich der kleine Mann da selbst etwas beweisen. Er braucht keine Kapok-Schoten-fluffigen Betten, keine Hanfmatten und auch keine schützenden Wände. Nein, wenn er wollte, dann könnte er sich auch sein Bett selbst machen und in einem kernigen Männerhamsterbett schlafen. Unter freiem Himmel. Er könnte sich seinen Karton selbst zerlegen und sich auf ein paar Hamsterbacken Heu einkugeln. Ja das könnte er.
Aber es ging ja nur um den Beweis. Und nach getaner Arbeit ging es dann wohl wieder ins warme kuschelige Nest.

Hamsterwippe

Erinnert ihr euch noch an Knödel ihre Wippe für die kleine Yuki?

Ich hab lange überlegt ob ich auch so eine basteln soll. Und letztens sitze ich so rum und starre in den Auslauf, da kam mir die Idee zu einer 5-Minuten-Wippe aus Karton. Dazu braucht man einfach nur die Kartonrolle einer Klopapierrolle und ein Rechteck aus Karton auf die gewünschte Länge.

Faltet einfach die Rolle so das eine flache Seite entsteht. Erst einen Knick der Länge nach.

Einen Knick der Länge nach

In einem Abstand von etwa 4 cm macht ihr dann den zweiten. Der Abstand sollte nicht breiter sein als der Durchmesser der Röhre, sonst ist das ganze nicht stabil genug.

Der zweite Knick etwa nach 4cm

Ein wenig Ponal Kleber auf die entstandene Fläche und mittig auf das vorbereitete Kartonrechteck kleben.

Mit Ponal Leim mittig auf das Kartonquadrat

Schon ist die Wippe fertig.

Eine Hamsterwippe in 5 Minuten

Davon kann man dann auch gleich mehrere machen und im Freilauf verteilen. So wird die Futtersuche zum Geschicklichkeitsspiel.

Kapok-/Baumwollschote

Botanischer Name: Ceiba pentandra
Größe etwa 20-30cm

Und die Bezeichnung Baumwolle ist wohl irreführend. Es sind lediglich die Früchte des Kapokbaumes der zu den Wollbaumgewächsen zählt. Hat also nichts mit den Baumwollfeldern zu tun auf denen unsere T-Shirts und Socken in all ihren verschiedenen Formen und Größen wachsen. Die sanft im Wind wiegen während sie von glücklichen Arbeitern  reif gepflückt und nach Farben sortiert werden, um dann an Kleiderbügeln in unseren Geschäften zu trocknen.

Aber der Hamster kann den Inhalt dieser Holzbananen als Nistmaterial nutzen. Weil die Fasern eher Daunen ähneln, kann sich der Hamster nicht verheddern und so ist dieser weiße federartige Flaum in der Schote eine ideale Alternative für die gefährliche Hamsterwatte/-wolle von der wir immer wieder abraten müssen. Also habe ich uns auch mal ein Päckchen besorgt.

Kapokschote oder Baumwollschote für den Hamster als Nistmaterial

Der Preis für zwei dieser Hülsen liegt wohl zwischen zwei bis drei €uros. Meine sind von Trixi, aber auch andere bieten sie an. Manchmal muss man auch in der Vogelabteilung danach suchen, oder sie einfach übers Internet bestellen.
Aber dann nicht einfach in den Käfig werfen. Die Schale des unbekannten Objekts ist für den Hamster viel zu hart. Entweder man halbiert sie oder bricht sie auf. Das geht mit der bloßen Hand ganz einfach. So kommt der Hamster auch problemlos an den flauschigen Inhalt.

Präparierte Kapok Schote im Hamsterkäfig

Die kleinen Samenkörner sind unschädlich für den Hamster und stören wohl auch nicht. Und eine solche Schote scheint auch recht ergiebig zu sein. Es spricht also meiner Meinung nach nichts dagegen sie dem fürsorglichen Hamsterhalter zu empfehlen. Nur ob sie euer Hamster annimmt und auch wirklich Interesse daran hat sie für sein Nest zu nutzen, steht auf einem anderen Blatt. Bärchen jedenfalls war doch recht skeptisch.

Hamster sind oft skeptisch was Neues angeht

Sollte euer Hamster es anfangs nicht wollen dann gebt ihm etwas Zeit, oder rupft ihm selbst ein wenig aus der Schote für sein Nest. Und wenn es ihm wirklich überhaupt nicht gefällt, dann gibt es noch immer das gute alte unbedruckte, chlorfreie Toilettenpapier. Die billigste und beste Wahl für das Nest. Und eure ungeliebte Schote könnt ihr ja dann im Frühjahr den Spatzen spenden. ^^

Der weiche Inhalt der Kapok-Schoteweckt aber letztlich das Interesse