Spielküchen und Hamster Toiletten

So heute mal ein etwas merkwürdiges Thema für alle die vielleicht nur hier sind weil sie neues Zubehör für ihre Spielküche gesucht haben. 😀
Es geht um dieses wunderbare Minibesteck.

Aus der Puppenküche zum Hamsterhalter

Habt ihr sicher schon gesehen. Gibt es in der Spielzeugabteilung in der rosa Ecke. Ich bin zufällig darauf gestoßen als ich mit meiner Tante ein Geschenk für ihre Enkelin gesucht habe. Es hat 4.- € gekostet und die haben sich gelohnt.^^

Außer der Schneebesen habe ich alles bereits gebrauchen können. Gut die Spaghetti-Kralle seltener, aber die anderen drei täglich. Die kleine Kelle benutze ich für die Kleinsaat.

Der Pfannenwender und der Schaumlöffel (wusste bis eben auch nicht das der so heißt – bloggen bildet) sind heute die beiden Hauptakteure. Diese beiden sind das Klo-Besteck geworden 😀

Das Hamsterklo reinige ich jeden Tag und so viel steckt in so einem kleinen Hamster nicht drin. Das kleine Geschäftchen lässt sich perfekt mit diesem Schaumlöffel aus der Toilette löffeln. (Hier der kleine dunkle Fleck)

Das kleine Geschäft

Und wenn mal was an der Wand hängt, kommt der Pfannenwender zum Einsatz. Ich war ewig auf der Suche nach einen passenden Utensil mit dem ich das Hamster WC reinigen kann. Die üblichen Sand-Sieb und Klo-Schaufeln waren einfach immer zu groß. Unmöglich damit in die kleine Klomuschel zu kommen und total unhandlich.

Das Klo selbst ist eine Keramik Muschel die ich in einem Ramschladen für 50 Cent gefunden habe. Genau die richtige Größe und Maße.

Die richtige Größe für ein Hamsterklo

Der Hamster kommt leicht rein, hat Platz und so viel Sand fliegt auch nicht raus beim buddeln.

Schnubbi auf dem Klo

Die Keramikmuschel ist zum WC umfunktioniert 

Also wenn ihr euch auch immer ärgert beim sauber machen eures Hamster WCs dann nehmt das Spielküchen Set als Empfehlung von mir.

Ist der Topf sauber freut sich Hamster und Halter 😀

Auf dem Klo bin ich Königin

Präsentiert wurde euch das Klo wieder einmal von der unvergesslichen Schnubbi 🙂

In der Streu

Gestern noch gab es Bilder im Heu und der Vollständigkeit halber liefere ich euch heute Bilder in der Streu. 😀

schnüffel…

Hamster schnüffeln sich durch das Leben

…da ist was…

auf der Futtersuche

…abtauchen

Und der Kopf in die Streu

Das nennt man Kopfarbeit.

Routine für den Hamster

Ganz genau so macht man das.

Holz vor dem Kopf

 

Aber erinnert ihr euch eigentlich an Schnubbi ihren Körpereinsatz bei der Futtersuche? Die hat sich ordentlich Mühe gegeben. Da ist Bärchen doch eher der lässige Typ 😀

Das Yoga des Putzens

Heute gibt es eine kleine Fotostory über die Fellpflege.

Das Putzen ist eine sehr intime Angelegenheit, darum hat Schnubbi mir dabei immer den Rücken zugedreht und sich voll auf sich selbst konzentriert. 😀

Erst rechts…

Schnubbi von hinten

…nachdenken…

Auch ein Rücken kann entzücken

…dann links…

Schnubbi hatte 6 schwarze Punkte auf dem Rücken

…dann wieder rechts

was macht sie dann da?

Seht ihr die kleine Zunge?^^

Fellpflege mit der Zunge

Meine kleine Schnubbi putzt sich

Der Moment der Erkenntnis: Da beobachtet mich doch einer

Ich werde beobachtet

Ich behalte dich im Auge

Aha! Ein Spanner…

Ein Stoßgebet für viele Vorräte?

Egal, weiter geht’s.

Meine kleine Wolke

Mit den kleinen Pfoten ist Fellpflege kein Problem

Auch für Hamster ein Thema

Hamster sitzen einfach immer bequem

Fast fertig. Ein hübsches Mädchen. 🙂

Mein kleiner Hamster

Jetzt noch den Kopf …

Den Kopf kratzen

…die Flanke…

Die Flanke bedarf besonderer Aufmerksamkeit

Wie ein kleiner Hund

..und noch den Popo 😀

Den Hintern abwischen

Tschüss^^

Mimik und Gestik

Hier mal ein paar Schnappschüsse von Schnubbi. Ausgewählt nach dem Kriterium: Putzig wie sie dasteht und guckt 😀

Nach einer langen Nacht haben auch Hamster Augenringe

Was is da los?

Was soll das mit der Kamera?

Was is denn los?

beim futtern gestört

Der typische “Sand-in-der-Badehose-Blick”

Ich hab Sand in der Badehose

-_-‘

Nie hat man Ruhe

Der Blick in die Ferne

Wie eine kleine Robbe

Der Blick in die Ferne

Huch!

Erwischt

Wer ist da?

Wer ist denn da?

sexy wie immer

Wer steht da vor meinem kleinen Häuschen?

Und immer die süßen kleinen Bäckchen^^

Leere Hamsterbacken

Aufgeweckt

Beim schlummern

Und dann auch noch zwei wie sie das Gesicht verzieht 😀

Lecker!

Chinesisch

Ein Chinese ohne Kontrabass

Ach meine kleine Schnubbi war einfach ein ganz besonderer Hamster. Ich vermisse sie jeden Tag 🙂

Auswärts schlafen

Die ganze Nacht auf Tour. Kleiner Hamster ganz groß. Das Laufrad drehen bis es qualmt, und die Backen voll packen bis zum Umfallen. Und dann plötzlich … ist man zu fertig um es noch ins Nest zu schaffen.

Heute hat Bärchen in seiner Hütte auf dem Lande geschlafen. Sein kleines Loft außerhalb. Oder wie man noch sagen könnte – in einem der Holzhäuschen im Freilauf.

Es ist nicht wirklich als Nest tauglich weil die Öffnung einfach zu klein ist als das ein Hamster mit vollen Backen hinein kommt. So steht es zum erkunden und als Spielplatz, außerhalb des Käfigs. Und so ein propperes Kerlchen wie Columbo passt das da auch so schon nicht ganz einfach durch den Eingang.

Treten sie ein

Aber es klappt und raus kommt er auch wieder. Was er dann auch gemacht hat, nachdem er den ganzen Nachmittag über gemotzt hatte. Anscheinend ist die Blockhütte schlecht isoliert und ich war ihm da einfach zu laut.

Und wieder weg

Ich frage mich ob es ein Vertrauensbeweis ist wenn Hamster einfach außerhalb ihres Nestes einschlafen. Auch Schnubbi ist das öfter Mal passiert wenn sie zum snacken tagsüber aus dem Nest ist. Manchmal auch beim Pipi machen 😀

Eingekugelt

Habt ihr mal einen Hamster so süß schlummern gesehen?^^

Täum was schönes

Interessant heute bei Bärchen fand ich, das er es trotzdem noch geschafft hat, es sich gemütlich einzurichten … oder zumindest hat er es versucht

Hamsterwatte?

Mehr als ein Kissen war es wohl nicht. Stellt euch mal vor wie er sich auf dem bisschen Klopapier eingekugelt hatte 😀

Schnubbi und Golliwoog

Es ist immer unglaublich schwer Informationen so interessant zu verpacken, dass der Leser auch dazu geneigt ist seine Zeit dafür zu vertun. Ein Trick der ganz gut funktioniert, ist einen solchen Artikel mit einem süßen Foto einzuleiten. Schnubbi konnte so etwas immer am Besten. BÄÄM!

Süße Schnubbi als Blickfang

So, aber eigentlich geht es heute um Golliwoog. Und da recht viele Suchanfragen bezüglich dieses Krauts die Interessenten hier her locken, gibt es einen ganzen Artikel für dieses Grün.

Kriechendes Schönpolster versteckt sich hinter dem Markennamen

Bei dem Namen handelt es sich aber um eine Marke und eigentlich meinen wir:

Kriechendes Schönpolster (Callisia repens)

Im Gegensatz zum ihrem Namen ist die Pflanze selbst, sehr handlich und einfach zu ziehen. Ich habe in einer Zoohandlung einmal einen kleinen Topf für 3€ mitgenommen.

(Letztens habe ich es noch unter einen anderen Namen in der Kleintierabteilung gesehen, kann mich aber nicht mehr erinnern wie der war.)

Bereits nach ein, zwei Wochen waren die Triebe so lang das ich einfach einen Teil abgezwickt und in einen anderen Topf mit Erde gesteckt habe. Diese Ableger haben sofort angesetzt. Inzwischen haben wir 3 solcher Töpfe und alle gedeihen prächtig.

Es ist leicht zu vermehren und wächst wie Unkraut

Zwei bis dreimal die Woche, sind 3-4 Stängel davon als Frischfutter beigelegt. Schnubbi hat es immer recht gerne gefressen. (unerwartet süßes Bild Attacke) BÄÄM!

Schmeckt auch Schnubbi

Das Hamster weniger trinken, wenn sie das Golliwoog bekommen, kann ich aber nicht bestätigen. Aber die Blätter sind wirklich sehr saftig. Und da sie auch nicht so schnell welken, können sie auch ohne bedenken einige Tage lang gebunkert werden ohne das man Schimmel befürchten muss.

(Süßes Bild KO Schlag) BÄÄM!

Der liebste Hamster der Welt

Auch Bärchen nimmt das Kraut gerne an, und eigentlich habe ich auch noch von keinem Halter etwas negatives darüber gehört. Wenn ihr also etwas Abwechslung in das tägliche Frischfutter bringen wollt, spricht nichts gegen eine Schale des dekorativen Grün. 🙂

Einen Produkttest zu Multifit Twizzy Farm Wald u. Wiese Trockenfutter gibt es heute noch bei Knoedl.

Heute ist Futtertag! 😀

Die Tage danach…

Heute habe ich Schnubbis Käfig gereinigt. Ich habe die Streu entsorgt und ihn mit Essigwasser ausgewischt. Ihre Weidenbrücken werde ich noch im Backofen erhitzen.

Da Schnubbi nicht krank war ist mehr nicht nötig. Allein damit man den nachfolgenden Hamster in einen Geruchs neutralen Käfig setzen kann, ist so eine Behandlung wichtig. Er soll sich ja schnell ein leben und nicht auch noch gestresst sein durch den Geruch eines anderen Hamsters.

Es ist schade das ich alles was an Schnubbi erinnert entfernen muss. Ich kann zwar den Duft nicht wahrnehmen aber der Gedanke daran ist schon bedrückend.

Wenn alles richtig gemacht ist, wird nichts mehr an sie erinnern. Der neue Bewohner wird nicht wissen das sie existiert hat. Schnubbi wird all ihren Besitz an diesen neuen Hamster vererben.
Ihren Käfig, ihre Brücken, ihr Spielzeug, den Freilauf und die Einrichtung. Sogar die Keimlinge die nun zu spät aufgegangen sind. Ihr Golliwoog und ihre Gänseblümchen. Das alles wird nun das Leben ihres Nachfolgers bereichern.

Der neue Bewohner steht schon fest und wird voraussichtlich am Montag einziehen. Es ist nach langer Zeit ein Männchen. Soviel kann ich an dieser Stelle schon verraten.

Ich hoffe ich mache nicht den Fehler und werde ihn zu oft mit Schnubbi vergleichen. Er ist ein anderer Hamster, mit eigenen Charakter. Eine völlige andere Persönlichkeit mit eigener Geschichte und Eigenschaften. Er ist kein Ersatz für Schnubbi. Das soll er auch nicht sein.

Ich werde zukünftig, und hoffentlich auch noch lange, über ihn und seine Erlebnisse hier berichten. Hier auf Schnubbis Blog.

Die letzten Worte

Heute Nacht hat mich Schnubbi verlassen…wie das doch klingt. Wie ein Vorwurf. Als wäre sie freiwillig gegangen und hätte mich zurück gelassen. Sicher ist sie nicht freiwillig gegangen. Sie lag bei ihren Vorräten. Sie hatte etwas vor. Sie ging nicht weil sie wollte. Etwas … jemand hat sie fort geholt und das Leben hat ihren kleinen Körper verlassen. Hat ihn zurück gelassen und ich bin nun auch allein.

Zurückgeblieben mit Erinnerungen an sie und an das Leben das sie geführt hat. Das Leben das sie mit mir geteilt hat. An dem ich teilhaben durfte. Sie hat das nicht entschieden. Sie hat sich lediglich damit arrangiert. Ich gab ihr einen Käfig und sie hat darin gelebt. Ich habe entschieden wo ihr Freilauf endet und sie hat mit dieser Entscheidung gelebt.

Sicher war es nicht das schönste Leben das sie führen konnte. Und wenn sie versucht hat sich einen Weg aus dem Freilauf zu suchen, dann war das ein Zeichen für ihre Sehnsucht nach mehr. Ich habe versucht ihr mehr zu bieten und trotzdem hinderte mich die Pflicht sie zu schützen. Sie zu schützen weil sie etwas besonderes war. Etwas das ich liebte und mir wichtig war. Etwas das ich vermisse weil es nun weg ist. Etwas das mir jetzt die Luft abschnürt und den Blick trübt.

Als ihr Vorgänger, der kleine graue Hamster, namenlos nach bereits zwei Wochen  in meiner Obhut starb, nahm ich mir etwas vor. Als die wenigen Erinnerungen an ihn verblassten, wurde mir klar das es nichts gibt außer der Erinnerung an etwas. An jemanden. Schnubbi sollte das nicht passieren. Sie sollte man kennen und sich an sie erinnern. Wie lächerlich gescheitert bin ich doch. Ein paar Bilder und Artikel. Nur ein paar Buchstaben. Noch so viele Fotos die doch nichts aussagen.

Nicht ein einziges Mal habe ich es geschafft das Gefühl festzuhalten das ich verspürt habe wenn sie aufgewacht ist und Ausschau nach mir hielt. Oder wenn sie still da saß und mich beobachtete. Wie sie mich ansah wenn ich sie in der Hand hielt. Ihre offensichtliche Missachtung zeigte indem sie sich demonstrativ weg drehte aber mir dann noch einen Schulterblick zuwarf.

Und wie banal ist das Leben doch. Es geht einfach weiter. Noch wie ich sie mit ihrem Nest und ihren Vorräten in eine Schachtel lege denke ich über Belanglosigkeiten nach. Ob der Boden gefroren ist. Wo ich sie beerdige. Wo die Schaufel ist. Ja sogar was nun mit dem Käfig wird und ob ich einen anderen Hamster hole.

Einen anderen Hamster…einen Ersatz. Etwas das es mir leichter macht. Damit ich nicht tagelang in einen leeren Käfig blicke der mich nur daran erinnert das sie nun nicht mehr aufwachen wird. Sie wird nicht mehr eilig zur Klo-Ecke rennen um danach gemächlich zurück zu schlendern und dann stehen bleiben um nach mir zu sehen.

Und dann finde ich diese kleine Haselnuss in ihrer Ecke. Gerade war sie soweit das man das Innere durch ein Loch sehen kann. Soweit war sie schon gekommen. Tagelang hat sie daran gearbeitet. Sie war noch nicht fertig. Und in ihrer kleinen Welt war das doch so wichtig. Sie wurde nicht fertig. Hatte keine Zeit mehr dafür. Sie lag da, eine Pfote zu einer kleinen Faust geballt. Vor ihren Vorräten und dieser Nuss, die ihr in ihrem Leben wohl alles bedeutet haben.

Ich bleibe zurück wie ihre Vorräte, die ihr wohl so viel mehr bedeutet haben. Sie hat wohl nie verstanden wie wichtig sie für mich war. Das sie etwas ganz besonderes war. Ich hoffe das sie es nie bedauert hat ihr Leben mit mir verbracht zu haben. Sie hat meines bereichert. Jeden Tag. Und daran will ich mich erinnern.

Wie seltsam das die Sonne scheint…

Die erste Kaki

Gestern bekam Schnubbi zum ersten Mal ein Stückchen Kaki. Nicht zu viel wegen dem hohen Zuckeranteil, aber das Fingernagel große Stückchen wurde mit Genuss verspeist.

 

Dazu gab es noch ein Stück Tomate und paar Stängel Golliwoog. Dazu die nächsten Tage aber mehr.

Das erste Mal Gammarus

Ich habe gestern ein wenig meine Fotos sortiert. Dabei bin ich auf eine kleine Serie gestoßen bei der ich eine von Schnubbis ersten Erfahrungen mit einem getrocknetem Bachflohkrebs dokumentiert habe.

Was kommt denn da? Was ist denn das?

 

Na toll. Riecht ja schon super –.-

 

Geh weg damit! Lass mich in Ruhe!

 

Was hab ich dir denn getan? Warum nimmst du das nicht weg?

 

Jetzt hat er es einfach hier liegen lassen…mal gucken was das sein soll…

 

…ok man kann es essen … aber stinken tut es trotzdem…

 

Mit dem Mehlwurm war es sogar noch extremer. Als ich ihr den das erste Mal gereicht habe, hat sie sich in typischer Abwehrhaltung auf den Rücken geworfen. Die ersten Bissen waren dann auch ein Angriff um den getrockneten Mehlwurm zu töten. ^^

Das war auch der Grund weshalb ich sie ersten Male mit einer Pinzette gereicht habe. Heute halte ich ihr einfach die kleine Dose mit den getrockneten Tierchen hin und sie darf sich selbst raus nehmen was sie will. Natürlich nicht zu viele Mehlwürmer. 2-3 die Woche. Seidenraupen gibt es auch, aber noch seltener. Gammarus haben kaum Fett und sie darf sich jeden Tag ein paar genehmigen.

Außer Heuschrecken und Grillen frisst die die Sachen auch sehr gerne. Ganz ohne angewidert zu sein 😀