Buddelkiste

So die Tage habe ich mich mal wieder etwas handwerklich betätigt. Nachdem ich bei Ebay billig Holzplatten ersteigert hatte, machte ich mich daran Bärchen eine neue Buddelkiste für den Auslauf zu basteln. Diese sollte diesmal hoch genug sein, damit ich mir die Weidenbrücke aus dem Käfig heraus sparen kann. Mindestens 2 sollten es also werden um als Treppe zu dienen. Natürlich bis ins kleinste Detail für euch hier dokumentiert und vom Testhamster auf Funktion und Tauglichkeit geprüft.

Zuerst wurden die Holzplatten entsprechend zugesägt. Eine Arbeit die mir dankbarer Weise mein lieber Onkel mit seiner Tischsäge abgenommen hat. Damit werden die Kanten auch sauber und Millimeter genau. Dankeschön an dieser Stelle.^^

Bretter für die Hamsterkiste

In vier der späteren Seitenplatten habe ich dann mit einem Lochsägenaufsatz Zugänge gebohrt. Die Lochsäge hat einen Durchmesser von 6,5cm und ist damit perfekt für einen Mittelhamster mit vollen Backentaschen. Die gab es mal beim Norma und ist ihr Geld wirklich wert, so oft wie sie mir inzwischen Zeit und Arbeit erspart.

(Ich verstehe zwar noch immer nicht warum und wie es genau dazu kommen konnte, trotzdem warne ich an dieser Stelle noch einmal vor dem Gebrauch von elektrischem Werkzeug. Sonst ergeht es euch wie Kollegin Fluxus vor einigen Monaten. Nochmal gute Besserung. 🙂 )

6,5 cm Lochsäge für den Eingang der Hamsterhütte

Ganz ohne Leim habe ich dann alles verschraubt (vorbohren nicht vergessen!). So kann ich es auch wieder auseinander bauen, verstauen oder etwas neues damit anstellen wenn ich es nicht mehr als Buddelkiste verwenden will (ein neuer Käfig mit anderen Maßen ist ja auch noch in Planung).

Durch die jeweils zwei Löcher ist es auch möglich sie auf verschiedene Weisen zusammenzustellen.

Kombination sind möglich

Und so weiter :D

Und so weiter 😀

Und hier seht ihr das es auch in der Praxis seinen Zweck erfüllt. Die große Weidenbrücke ist inzwischen weg. Die war da nur damit er sich nicht aus lauter Verzweiflung in die Tiefe stürzt, weil plötzlich alles anders ist.

Und als Beweis das die Zugänge absolut ausreichend sind …

Da passt auch der Hamster durch

…steckt er auch überall mal seinen Kopf für euch durch.

Hamster Guckloch

Advertisements

Manchmal

…wacht man mitten in der der Nacht auf und verspürt einen Hunger. Da geht man (oder auch Frau) in die Küche und sucht sich etwas zu knabbern. Und manchmal steht auch der Hamster tagsüber auf, kriecht aus seinem warmen Nest und wagt sich sogar in den Auslauf. Einfach weil er auf nichts, was er in seinen Vorräten findet, Appetit  hat.

Ganz leise und konzentriert

Ja und manchmal, hört man es dann leise rascheln. Dann sieht man nach und kann die kleine Fellkugel beobachten wie sie ihre Nase in die Streu steckt auf der Suche nach etwas leckerem.

Kleine Fellkugel

Augen zu und durch

Ganz konzentriert, denn auch kleine Hamstermänner haben einfach mal Lust auf etwas besonderes.

Ich hab' dich schon gesehen

…manchmal

Fakten

Ernüchterung. Für die alternative Stromgewinnung werde ich ihn wohl nicht einsetzten können, den kleinen Mann. Hier sind die Zahlen für die erste Nacht:

Gelaufene Strecke: 0,651 km
Gelaufene Zeit: 2 Stunden 23 Minuten
Durchschnittliche Geschwindigkeit: gemütliche 0,2 km/h
Maximale Geschwindigkeit: 0,5 km/h

Ob es wohl mehr gewesen wäre er nicht wieder in der Sandkiste herum gebuddelt hätte?

Da habe ich ihn nämlich erwischt.

Buddeln statt laufen

Ein Glück das ich nicht wirklich darauf angewiesen bin das er mir Strom liefert. Aber es wird sicher interessant die nächsten Tage die Zahlen im Auge zu behalten und dann irgendwann wenn es sich ergibt, einen Vergleich zu ziehen wie viel es ist wenn der Käfig nicht offen im Freilauf steht.

Ja bei gelaufenen zweieinhalb Stunden kommt auch die Frage auf was er die restliche Zeit über gemacht hat.

Gebuddelt, das sieht man. Auch das im Freilauf verteilte/versteckte Futter ist eingesammelt. Aber eben nicht alles. Kann man also damit den Rest der Nacht füllen?

Was macht der Hamster wenn alles schläft und sich das Rad nicht dreht?

Wieder ausgebaut

Letzte Nacht war Bärchen wieder fleißig und es stellt sich die Frage wofür so ein kleiner Hamster so viel Platz für sein Nest braucht 😀

Das Nest liegt unter der Etage und der Herr schaufelt Streu raus ohne Ende.

Das Hölzchen markiert übrigens den Eingang. Die Klopapierröhre die eigentlich als Eingang gedacht war, hat er zugestopft um daneben einen eigenen Gang zu legen^^

Das macht mein Hamster Nachts

Mal die Aktivitäten meines Hamsters

Den Berg trage ich dann immer ab und begradige wieder alles. So haben wir beide etwas zu tun.

Sandbaden

Damit sich Hamster wohl fühlen sollte man ihnen ein Sandbad anbieten in dem sie ihr Fell reinigen können. Wir haben dafür eine Kiste. gefüllt mit Chinchillasand.

Ein Hamsterbad

Bärchen ist aber weniger der “Putzer” und mehr der “Buddler”

Ab in die Ecke mit dir!

Er sucht sich dann eine der vier Ecken aus und beginnt unter heftigem Niesen den Sand heraus zu schaufeln. Auf nach China!

Auf nach China!

Danach wird dann das Gesicht geputzt. Ich frage mich ob er das macht um mal die Nasennebenhöhlen frei zu bekommen. Aber ich habe auch noch nie Hamster-Nasenpopel im Sand gefunden.

Mit Sand Peeling

Nach dem Sand Peeling ist die Sache auch schon wieder gelaufen und das kleine Hamstergesicht strahlt wieder.

Und schon ist glänzt die Hamsternase wieder

Noch ein wenig den Sandbestand prüfen ob etwas fehlt. Eine Tätigkeit die Hamster lieben ist der Rundgang durch die Besitztümer.

Sind noch alle Körner da?

Wenn alle Sandkörner an ihrem Platz sind, wird noch ein wenig die Konstruktion des Ganzen überprüft.

Über den Tellerrand sehen

Hamster sind nicht nur super Konstrukteure, sondern wären auch noch tolle Nachtwächter. Etwas kann sich seit Jahren nicht verändert haben, ein Hamster wird das immer nochmal überprüfen.

Und wenn das alles geschafft ist, geht es weiter mit was? Na klar! Erst einmal putzen und den Sand aus dem Fell bekommen.

Sand aus der Hose holen

Hamster putzen sich aus Leidenschaft, darum riechen sie auch immer so gut^^

 

Es kann übrigens auch gut sein das euer Hamster das Sandbad als Klo benutzt. Deshalb ist es wichtig das ihr ihm neben dem Bad auch ein separates Klo anbietet. Was von beidem welche Funktion erhält liegt dann leider nicht mehr in der Hand des Halters 😀

Schnubbi streckt sich^^

Aber meist gilt: Je näher am Nest, desto kürzer der Morgenlauf auf das Töpfchen. Für die Fellpflege kann man dann auch etwas länger laufen.^^

Ein neuer Hamster

Gegen 15.00 Uhr habe ich ihn nun aus dem Tierheim geholt. Der Papierkram war schnell erledigt und schon landete er in ein wenig Heu aus seinem Nest in der Transportbox. Und davon sind auch gleich die ersten Bilder.

Er ist ein mutiger Draufgänger und kennt keine Furcht. Er ist auch zahm und kam auch unbekümmert auf die Hand als es ihm erforderlich erschien. Dennoch vermeidet er gerade noch den Kontakt und kann sich auch richtig flach machen wenn sich ihm ein Finger nähert 😀

Als erstes hat er den neuen Käfig komplett erkundet und hat auch gleich in der Buddelbox ausgiebig gewühlt. Das hatte Schnubbi nie so richtig gemacht.

Ich finde man sieht ihm seine Männlichkeit an. Was aber sicher kein Widerspruch sein muss um als Hamster ein hübsches Gesicht zu haben. Ein Vorteil der bei Menschen wohl eher selten ist 😛

Eindeutig ein Mann 😀

Aber auch Männer leisten sich die Zeit für ein für ausreichende Körperpflege…

Wollen dabei aber nicht beobachtet werden…

Dem Kleinen scheint das Laufrad recht gut zu gefallen und hat bereits einige Runden darin gedreht. Im Moment dreht sich aber alles um die Frage wo das Nest ist.

Ich bin gespannt wie die erste Nacht wird. 🙂