Sandbaden

Damit sich Hamster wohl fühlen sollte man ihnen ein Sandbad anbieten in dem sie ihr Fell reinigen können. Wir haben dafür eine Kiste. gefüllt mit Chinchillasand.

Ein Hamsterbad

Bärchen ist aber weniger der “Putzer” und mehr der “Buddler”

Ab in die Ecke mit dir!

Er sucht sich dann eine der vier Ecken aus und beginnt unter heftigem Niesen den Sand heraus zu schaufeln. Auf nach China!

Auf nach China!

Danach wird dann das Gesicht geputzt. Ich frage mich ob er das macht um mal die Nasennebenhöhlen frei zu bekommen. Aber ich habe auch noch nie Hamster-Nasenpopel im Sand gefunden.

Mit Sand Peeling

Nach dem Sand Peeling ist die Sache auch schon wieder gelaufen und das kleine Hamstergesicht strahlt wieder.

Und schon ist glänzt die Hamsternase wieder

Noch ein wenig den Sandbestand prüfen ob etwas fehlt. Eine Tätigkeit die Hamster lieben ist der Rundgang durch die Besitztümer.

Sind noch alle Körner da?

Wenn alle Sandkörner an ihrem Platz sind, wird noch ein wenig die Konstruktion des Ganzen überprüft.

Über den Tellerrand sehen

Hamster sind nicht nur super Konstrukteure, sondern wären auch noch tolle Nachtwächter. Etwas kann sich seit Jahren nicht verändert haben, ein Hamster wird das immer nochmal überprüfen.

Und wenn das alles geschafft ist, geht es weiter mit was? Na klar! Erst einmal putzen und den Sand aus dem Fell bekommen.

Sand aus der Hose holen

Hamster putzen sich aus Leidenschaft, darum riechen sie auch immer so gut^^

 

Es kann übrigens auch gut sein das euer Hamster das Sandbad als Klo benutzt. Deshalb ist es wichtig das ihr ihm neben dem Bad auch ein separates Klo anbietet. Was von beidem welche Funktion erhält liegt dann leider nicht mehr in der Hand des Halters 😀

Schnubbi streckt sich^^

Aber meist gilt: Je näher am Nest, desto kürzer der Morgenlauf auf das Töpfchen. Für die Fellpflege kann man dann auch etwas länger laufen.^^

Über Ikea, Feldhamster und Banner

Heute gibt es mal wieder einen Surftipp. Ein Blog den man ruhig als Frontkämpfer für die Artgerechte Hamsterhaltung bezeichnen kann. Aus dem schönen Wien heraus kämpft Tina a.k.a. TheFeldhamster gleich zweisprachig (deutsch/englisch) für eine höhere Lebensqualität unserer kleinen Fellnasen und bombardiert uns mit einer Ideensammlung, dass man einfach weiße Flagge hissen muss.

Persönlich gefallen mir die Beschreibungen, wie man aus IKEA Regalen vier Sterne Appartements für Hamster macht, am Besten. Ihr bekommt tolle Eigenbau (Do-it-yourself) Konzepte präsentiert, wie auch eine Menge Tipps und Infos zur Einrichtung und zur Hamsterhaltung allgemein.

Ich könnte euch noch ewig mit diesem Klappentext langweilen, denn leider hat sich mir, wie immer, meine Faulheit in den Weg gestellt und verhindert das ich nach Bildern frage die ich euch hier verlinken darf. Aber seit gestern hat „Naturnahe Hamstergehege“ nun auch endlich Banner! (Ich sage das so als würde Schnuggel Schnubbi selbst über ein Dutzend verfügen *schäm*) Und das darf ich verlinken ohne zu fragen 😀

Also besucht unbedingt auch dieses großartige Blog und lasst euch inspirieren.

Und seht euch auch die Seite Feldhamster in Wien an! Da gibt es Bilder der Kleinen, zum greifen nah!

Alle Jahre wieder

Welcher Wikinger hätte damals schon gedacht das in 1000 Jahren hunderttausende von Nordmännern abgeschlachtet an jeder Straßenecke verscheuert werden, um sie nach Weihnachten in den Kamin zu schieben. Und auch ich war heute unterwegs in Sachen Weihnachtsbaum. Meine Suche führte mich in die grüne Zoo- und Gartenartikel Kette die sich auf Zehner reimt.

Wie immer bin ich natürlich auch in die Nagerabteilung. Preise vergleichen, Ideen sammeln, neue Produkte begutachten.

Da steht neben mir am Regal ein Pärchen und lässt sich in Sachen Hamster beraten. Was alles braucht ein Hamster?

“Das ist ein Nagerstein, an dem kann er nagen und … den braucht er halt … unbedingt.”

Stopp! Nach dem Satz musste ich gleich diese zweifelhaft kompetente Beratung unterbrechen. Ein Hamster braucht keinen Mineralstein. Im Gegenteil, diese Dinger sind nicht nur rausgeworfenes Geld, sondern auch noch schädlich für den Hamster.

(Ausführliche Erklärung gibt es wie immer dazu auf der Hamster Info Seite unter  Vitamine/Salzlecksteine/Mineralsteine)

Natürlich kann ich mir vorstellen das der nette Verkäufer ordentlich angepisst war, dass ich mich in sein Gespräch eingemischt habe. (An der Stelle noch ein kleines Entschuldigung für meine Bloßstellung vor den Kunden 😀 ) Zugute halten kann man ihm, dass er mich später noch einmal abgepasst hat, um sich erklären zu lassen warum diese Vitaminsteine wertloser Dreck sind.

Aber das ist das typische verantwortungslose Verhalten, das die Menschen jedes Jahr an den Tag legen. Denn ich fürchte, das auch dieses Paar irgendwem einen Hamster unter den nieder gestreckten Nordmann legen wird.

Da geht man in die Zoohandlung und lässt sich im Vorbeigehen einen Hamster mitsamt Zubehör “einpacken”. Was man letztlich davon hat, ist ein Lebewesen das alles andere als artgerecht den Rest seines Lebens als Spielzeug im Kinderzimmer verbringt.
Oder aber nach den frohen Tagen in eines der überfüllten Tierheime abgeschoben wird, wenn man keinen Bock mehr auf den nervenden Gitternager hat.
Ganz zu schweigen von den vielen Tieren die ihr Leben lassen müssen durch die falsche Haltung.

Keine lebende Tiere unter den Weihnachtsbaum

Und bitte keine falsche Schüchternheit! In einer Zeit in der wir alles artgerechte Zubehör online nach Hause geschickt bekommen, sind wir nicht darauf angewiesen falsche Beratung auf Kosten der Tiere zu dulden.
Ich habe in keiner Zoohandlung Hausverbot und noch nie wurde ich aufgefordert den Mund zu halten. Es kostet uns nichts, wenn wir Kunden und auch Verkäufer darauf hinweisen das etwas schlecht ist für das Tier.
Sei es Hamsterwatte, Nagersteine, falsches Futter oder das zu kleine Laufrad.

Bestenfalls nehmen sie Produkte aus dem Sortiment. Und wenn es schlecht läuft, habt ihr jemanden zum Nachdenken bewegt.

Woher bekomme ich einen Käfig?

Die Frage kennt jeder der in einem Hamster Forum angemeldet ist. Die Leute haben sich einen Hamster aus dem Zoohandel besorgt, und nach einer entsprechend inkompetenten Beratung einen 40×20 Miniknast mit Plastikrad erstanden. Im Forum macht man sich dann zum ersten Mal schlau und sieht das alle anderen riesige Becken und Käfige für ihre Hamster haben.

So riesengroß sind diese aber nicht. Sie entsprechen meist den Mindestmaßen von einem halben Quadratmeter Grundfläche und einem laufenden Meter Breite. Also ist 100×50 wirklich Minimum (auch bei Zwerghamstern). Andernfalls wird man auch nicht glücklich mit einem depressiven oder aggressiven Bewohner der immer nur am Gitter nagt.

Und schon kommt das erste Totschlag Argument: “So ein Käfig ist viel zu teuer
Und darauf antworten dann die Halter immer: “Sieh mal in den Kleinanzeigen nach, oder frag im Zoohandel nach kaputten Becken.”

Zuerst einmal sei gesagt das man bei der Hamster Anschaffung mit 50-100€ für Zubehör, Futter etc. rechnen sollte. Nur weil ein Hamster 7€ kostet ist es nicht mit weiteren 10€ für Zubehör getan. Ein Fisch kostet auch selten mehr als sein Aquarium und das sieht der verantwortungsvolle Halter auch ein und steckt ihn nicht in ein leeres Marmeladeglas.

Und das eine solche Suche nach einem günstigen Becken kein Gerücht ist das wir säen, beweist der Artikel “Die Frau mit der Hamsterluxusvilla” auf FISCHTANTEs Blog.
Den habe ich nämlich eben beim stöbern gefunden.

Zum verlinkten Foto in dem Artikel: Niemals nachmachen! Das ist purer Stress und höchst gefährlich für den Hamster.

Ach und dann sei natürlich noch einmal gesagt das wir natürlich lieber zuerst die Hamster aus den Hamsterhilfen (siehe Sidebar) oder den örtlichen Tierschutzvereinen holen wollen statt die verantwortungslose Massenzucht von Zoodiscountern zu unterstützen. 🙂

Was der Hamster nicht kennt

Nachdem mein Dicker eben wieder fleißig in seinem Rad seine Runden gedreht hat, dachte ich mir das er eine kleine Belohnung erhalten könnte.
Auf der flachen Hand, um ihn an mich zu gewöhnen, gab es eine Erdnuss. Natürlich mit Schale, damit er auch ein wenig dafür tun muss.

Ich bin ein wenig erstaunt das er offensichtlich nicht wusste was er mit der anfangen sollte. Kann es sein das er mit seinen fünf Monaten tatsächlich noch nie eine geschlossene Erdnuss zu Gesicht bekommen hat?

Hamster Catwalk

Vor ein paar Tagen gab es noch einen kleinen Bastelbericht für Weidenbrücken. Und danach kam gleich noch einer. Allerdings waren alle Bilder ohne Hamster.

Blöde Sache in einem Hamsterblog der den Namen Schnuggel Schnubbi trägt. So nimmt mir hier ja niemand ab das es um die Haltung von Hamstern geht.

Und deshalb gibt es heute Fotos der Weidenbrücken im Einsatz. Präsentiert werden euch diese äußerst stabilen Konstruktionen von dem besonders schnuggeligen und begabten Modell Schnubbi. 

Ihr seht die Brücken sind alle funktionstüchtig und werden auch fleißig genutzt. Hier gibt es noch eines von ihrer neuesten Weidenbrücke.

Damit wurden aufkommende Gerüchte es ginge hier um Holzverwertung und Recycling hoffentlich im Keim erstickt. Selbstverständlich geht es hier um Hamsterhaltung und um Schnubbi ihr kleines Königreich. 

Knoedl und Yuki

Heute vernetze ich mal. Und wer liegt da näher als Knoedl. Auch sie hat eine kleine Hamsterdame. Auf ihrer Seite Los Ferkelos erfahrt ihr eine Menge über Meerschweinchen- und Hamsterhaltung. Mit einer ständig wachsenden Anzahl an Artikeln und Updates auf ihrem Blog.

Aber hier geht es um Hamster und um Schnubbi ihre Freunde. Darum ist der wichtigste Link hier, der zu ihrer Kategorie

Hamsterfell in der Suppe   

Da findet ihr alle Artikel über die kleine Zwerghamster Dame Yuki

 

Viel Spaß beim stöbern und vergesst nicht wieder zurück zu kommen^^

Nest gestohlen! Vorräte weg!

Gestern habe ich sie in den Auslauf gesetzt um meinen hinterhältigen Plan in die Tat umzusetzen. Ich habe ihr Nest entfernt. Schnubbi hat mich dabei genau beobachtet und wusste das es nichts Gutes zu bedeuten hat das ich so lange in ihrem Käfig fuhrwerke. Mit einer Kehrschaufel habe ich nicht nur das Nest sondern auch gleich noch ihre Vorratsecke ausgehoben.
Das muss manchmal sein wenn sie zu lange Zeit markiert hat. Aber wirklich nur ganz selten. Nichts ist schlimmer für so einen kleinen Hamster wie wenn seine Schätze weg sind und das Nest, der sichere Unterschlupf, einfach verschwunden ist.
Auch Schnubbi war ganz fertig und aufgeregt als ich sie wieder in den Käfig gesetzt hatte. Alles roch nach frischer Streu, die ich unter gemischt hatte um aufzufüllen. Sie ist dann als erstes gleich mal in ihr Nest unter die Etage, bzw. dorthin wo es sein sollte. Das es nicht da war hat sie alarmiert und sie ist in die Vorratsecke in der gegenüberliegenden Seite. In der Zwischenzeit hatte ich ihr Heu hineingelegt für das neue Nest.

Es ist selbst gesät, geerntet, und getrocknet. Also 100 Prozent Bio. Sie hat es gleich begutachtet.

Allerdings war sie einfach nicht in Stimmung gleich ein Nest anzulegen. Statt dessen war Stress abbauen angesagt und dazu drehte sie einige Runden im Laufrad.
Einige Zeit später war die kleine Maus ganz fertig und musste wie gewohnt eine Stunde schlummern. Aber wohin? Kein Nest da, alles riecht fremd. Da hat sie sich in einer ihrer geliebten Schüsseln eingekullert.

Auf dem Bildern sieht man auch das sie ganz feuchte Flanken hat. Kein Wunder wo es doch so vieles zu markieren gibt. Da arbeiten die Drüsen auf Hochtouren.

Und zurecht bekommt man als Halter ein schlechtes gewissen und streut ordentlich Futter in die Streu damit sie schnell ihre Vorräte wieder auffüllen kann.

Und heute Morgen war sie schon wieder unter ihrer Etage im gewohnten Nestplatz. Ich habe sie noch erwischt wie sie sich noch schnell einen Schluck gegönnt hat.

Und mit einem kleinen Snack ging es dann wieder in den Untergrund zum schlummern.

Wahrscheinlich muss noch eine ganze Menge getan werden bis sie sich wieder so richtig wohlfühlen kann. Das bedeutet das sie heute wohl auf den Freilauf verzichten wird.

Innendesign

Heute habe ich Schnubbi ihren Käfig um geräumt. Warum? Einfach nur so weil ich dachte es wäre schöner wenn sie mehr Platz zum Wühlen hat. Sie buddelt ja immer sehr gerne auf der Suche nach ihrem Trockenfutter. Jeden Tag kommen davon ein bis zwei Kaffeelöffel in die Streu unter gemischt und sie fängt an.

Unter der Buddelkiste hat sie einen Teil ihrer Vorräte eingelagert und die gesamte offene Seite bis auf den Zugang mit Streu verschlossen. Darum dachte ich mir es wäre lustig wenn ich die beiden Klopapierrohre als Eingänge reinlege.

Aber darüber war sie überhaupt nicht begeistert. Sie hat die ganze Aktion aufmerksam beobachtet und danach angefangen alles zu beschnüffeln und die Zugänge zu probieren.
Nach einem zaghaften Versuch eine der beiden Röhren zu bewegen musste sie sich klar machen das sie einfach zu klein für so einen Kraftakt ist. Sauer lief sie dann in die gegenüberliegende Ecke des Käfigs und hat dort ein wenig Streu mit den Pfoten herum geschoben. An der Stelle hatte ich zwar nichts geändert, aber sie hat damit klar gestellt das sie das letzte Wort in ihrem Käfig hat. Und schon ging es wieder ins Bett.

Der Stolz eines Hamsters

Hamster sind sozialere Tiere als man meinen könnte. Bereits seit einiger Zeit fällt mir auf das meine kleine Schnubbi morgens (das ist wann immer sie aufsteht) aus ihrem Nest hervor kriecht um dann nach mir zu sehen. Ok das muss nicht bedeuten das sie es gehofft hat aber ein weiteres Indiz ist für mich das Motzen.

Für eine Einzelgängerin die keinen Grund hat sich zu äußern, ist es doch erstaunlich wie oft meine Dame sich lautstark zu Wort meldet. Zum eben beschriebenen Moment, dem Aufstehen und mich erblicken kommt nämlich noch das sie in das Licht ihres Feindes, die Glühbirne, blickt. Sie kneift die Augen zusammen und fängt an zu quicken. Dabei bummelt sie weiter in ihre Vorratskammer. “Wie eine kleine grummelige alte Oma” dachte ich mir das letzte Mal. Warum teilt ein Einzeltier seine Stimmung laut mit? Und das sogar wenn sie meint alleine zu sein.

Heute Morgen hat sie sich mir erneut mitgeteilt. Schnubbi liebt wie fast jeder Hamster Nüsse. Und wie fast jeder zweite Hamster ist sie aber nicht in der Lage diese hartnäckigen kleinen Schatzkisten zu knacken. Dennoch gibt sie ihr Bestes und arbeitet ständig an ihrer Technik.

Nun hatte ich ihr zu ihrem Einzug bei mir eine Haselnuss geschenkt die sie wie ihren Augapfel gehütet hatte. Bei jedem Umzug in ein neues Nest wurde sie mitgenommen. Seit einiger Zeit konnte ich dann hören wie sie sich wieder verstärkt dieser Aufgabe gewidmet hat. Das knacken der Nuss. Sie buddelte sich durch die 20 cm Streu in eine frei Ecke ihres Käfigs und fixierte das Objekt der Begierde dort. So konnte die Nuss nicht davon springen wenn sie sie mit ihren kleinen Pfötchen in die Ecke presste und dann daran nagte. Nicht lange. Jeden Tag einige Minuten.
Und siehe da, gestern war es wohl soweit. Sie hat es geschafft. Und als ob sie mir darüber Bericht erstatten wollte, lag die hohle Nussschale heute Morgen in der Mitte ihres Käfigs: “Schau ich hab sie geknackt!”