Ich könnte wenn ich wollte

Aufregung im im Hamsternest! Die Nervensäge hat wieder am helllichten Tag das Klo sauber gemacht. Das erzürnt die Fellnase und sie guckt recht böse.

Verdammte Axt was ist hier los!

So bald werde ich das nicht noch einmal riskieren und den Schlaf der Gerechten stören.

Aber es gab noch mehr zu tun. Unter anderem den Auslauf für heute Nacht vorbereiten.

Freilauf des Tages

Und wie ich den Käfig verrücke finde ich hinter diesem einen komischen kleinen Haufen aus Heu und Kartonstückchen.

Heubett

Sieht aus wie ein kleines Bett. Aber wozu? Besonders gelungen scheint es nicht zu sein und der Ort war auch nicht so ideal.
Vielleicht wollte sich der kleine Mann da selbst etwas beweisen. Er braucht keine Kapok-Schoten-fluffigen Betten, keine Hanfmatten und auch keine schützenden Wände. Nein, wenn er wollte, dann könnte er sich auch sein Bett selbst machen und in einem kernigen Männerhamsterbett schlafen. Unter freiem Himmel. Er könnte sich seinen Karton selbst zerlegen und sich auf ein paar Hamsterbacken Heu einkugeln. Ja das könnte er.
Aber es ging ja nur um den Beweis. Und nach getaner Arbeit ging es dann wohl wieder ins warme kuschelige Nest.

Ich will noch nicht aufstehen

Aber leider musste ich stören und das Klo sauber machen. Da habe ich noch ein paar Bilder von dem kleinen gemacht ehe er dann auch gleich weiter schlafen durfte.

Was ist denn schon wieder?

Was ist denn los? Kann man nicht mal in Ruhe pennen?

Immer diese Nervensäge mit der Kamera

Wer den Hamster stört

Erst mal strecken

Erstmal strecken

So, und wenn nicht gleich Ruhe ist dann komm ich raus!

Und schon macht er große Augen

Ach, hat ja eh keinen Zweck. Ich mümmel einfach weiter.

Wieder zurück ins Nest

Auswärts schlafen

Die ganze Nacht auf Tour. Kleiner Hamster ganz groß. Das Laufrad drehen bis es qualmt, und die Backen voll packen bis zum Umfallen. Und dann plötzlich … ist man zu fertig um es noch ins Nest zu schaffen.

Heute hat Bärchen in seiner Hütte auf dem Lande geschlafen. Sein kleines Loft außerhalb. Oder wie man noch sagen könnte – in einem der Holzhäuschen im Freilauf.

Es ist nicht wirklich als Nest tauglich weil die Öffnung einfach zu klein ist als das ein Hamster mit vollen Backen hinein kommt. So steht es zum erkunden und als Spielplatz, außerhalb des Käfigs. Und so ein propperes Kerlchen wie Columbo passt das da auch so schon nicht ganz einfach durch den Eingang.

Treten sie ein

Aber es klappt und raus kommt er auch wieder. Was er dann auch gemacht hat, nachdem er den ganzen Nachmittag über gemotzt hatte. Anscheinend ist die Blockhütte schlecht isoliert und ich war ihm da einfach zu laut.

Und wieder weg

Ich frage mich ob es ein Vertrauensbeweis ist wenn Hamster einfach außerhalb ihres Nestes einschlafen. Auch Schnubbi ist das öfter Mal passiert wenn sie zum snacken tagsüber aus dem Nest ist. Manchmal auch beim Pipi machen 😀

Eingekugelt

Habt ihr mal einen Hamster so süß schlummern gesehen?^^

Täum was schönes

Interessant heute bei Bärchen fand ich, das er es trotzdem noch geschafft hat, es sich gemütlich einzurichten … oder zumindest hat er es versucht

Hamsterwatte?

Mehr als ein Kissen war es wohl nicht. Stellt euch mal vor wie er sich auf dem bisschen Klopapier eingekugelt hatte 😀

Wo ist sie denn?

So heute war wieder einer dieser Tage die zwar selten sind aber durchaus vor kommen. Die Tage an denen der Hamster sich entschließt sich einfach nicht blicken zu lassen.
Schnubbi war den ganzen Tag nicht zu sehen. Auch war sie nicht auf dem Klo. Sehr ungewöhnlich. Immerhin ist sie ein absolutes Gewohnheitstier.

Morgens holt sie sich ein Leckerchen ab und geht noch einmal für kleine Damen. Danach wird noch ein wenig warmes Wasser getrunken und es geht wieder ab ins Nest bis zum Nachmittag. 
Da kommt sie dann auch noch einmal für das selbe Ritual hervor und holt sich zusätzlich noch ein wenig zu knabbern aus einem ihrer Schälchen.  

Heute war davon nichts zu sehen. Kein Hamster unterwegs.
Wieder dieses seltsame Gefühl das etwas sein könnte. Darf man stören wenn sie schlafen? Ist das nicht zu viel Stress? Schadet es nicht mehr als es hilft?
Nun wenn man einen Hamster hat der wirklich wie ein Uhrwerk läuft, dann sollte man schon auf sein Gefühl hören.

Ich habe also zuerst versucht zu horchen. Aber es war nichts zu hören. Dann habe ich leise die Schälchen von der Etage genommen unter der sie ihr Nest hat und nachgesehen. Und siehe da! Da lag sie. Klein, eingerollt und im Tiefschlaf.

Ich bin froh das es die Ausnahme ist und ich Schnubbi sonst wirklich jeden Tag sehe. Aber ich weiß auch von anderen Haltern das sie ihre Hamster teilweise Tage lang nicht zu Gesicht bekommen. So einen hatte ich noch nie aber anscheinend ist das auch durchaus normal. Wichtig ist das man sein Tier kennt und ein Gefühl entwickeln kann ob vielleicht etwas nicht stimmt.
Schnubbi war inzwischen schon auf und hat sich ihr Frischfutter geholt. Anscheinend hatte sie einfach nur eine lange Nacht. Was sie wohl wach gehalten hat?

Nest gestohlen! Vorräte weg!

Gestern habe ich sie in den Auslauf gesetzt um meinen hinterhältigen Plan in die Tat umzusetzen. Ich habe ihr Nest entfernt. Schnubbi hat mich dabei genau beobachtet und wusste das es nichts Gutes zu bedeuten hat das ich so lange in ihrem Käfig fuhrwerke. Mit einer Kehrschaufel habe ich nicht nur das Nest sondern auch gleich noch ihre Vorratsecke ausgehoben.
Das muss manchmal sein wenn sie zu lange Zeit markiert hat. Aber wirklich nur ganz selten. Nichts ist schlimmer für so einen kleinen Hamster wie wenn seine Schätze weg sind und das Nest, der sichere Unterschlupf, einfach verschwunden ist.
Auch Schnubbi war ganz fertig und aufgeregt als ich sie wieder in den Käfig gesetzt hatte. Alles roch nach frischer Streu, die ich unter gemischt hatte um aufzufüllen. Sie ist dann als erstes gleich mal in ihr Nest unter die Etage, bzw. dorthin wo es sein sollte. Das es nicht da war hat sie alarmiert und sie ist in die Vorratsecke in der gegenüberliegenden Seite. In der Zwischenzeit hatte ich ihr Heu hineingelegt für das neue Nest.

Es ist selbst gesät, geerntet, und getrocknet. Also 100 Prozent Bio. Sie hat es gleich begutachtet.

Allerdings war sie einfach nicht in Stimmung gleich ein Nest anzulegen. Statt dessen war Stress abbauen angesagt und dazu drehte sie einige Runden im Laufrad.
Einige Zeit später war die kleine Maus ganz fertig und musste wie gewohnt eine Stunde schlummern. Aber wohin? Kein Nest da, alles riecht fremd. Da hat sie sich in einer ihrer geliebten Schüsseln eingekullert.

Auf dem Bildern sieht man auch das sie ganz feuchte Flanken hat. Kein Wunder wo es doch so vieles zu markieren gibt. Da arbeiten die Drüsen auf Hochtouren.

Und zurecht bekommt man als Halter ein schlechtes gewissen und streut ordentlich Futter in die Streu damit sie schnell ihre Vorräte wieder auffüllen kann.

Und heute Morgen war sie schon wieder unter ihrer Etage im gewohnten Nestplatz. Ich habe sie noch erwischt wie sie sich noch schnell einen Schluck gegönnt hat.

Und mit einem kleinen Snack ging es dann wieder in den Untergrund zum schlummern.

Wahrscheinlich muss noch eine ganze Menge getan werden bis sie sich wieder so richtig wohlfühlen kann. Das bedeutet das sie heute wohl auf den Freilauf verzichten wird.

Trixi Kuschelbetten

Zuerst will ich dazu sagen das diese Betten nicht dafür geeignet sind das Nest zu ersetzen. Ein Hamsternest muss Schutz bieten und braucht deshalb ein Dach.

Ebenso besteht dieses “Bett” aus Polyester und Nylon. Ist damit nicht verdaulich und kann dem Hamster schaden falls dieser dazu neigt Stoffe anzunagen und in seine Backen zu stopfen.

Man muss also das Verhalten seines Hamsters kennen bevor man es ihm anbietet.
Sollten sich Fäden ziehen lassen, gilt das selbe wie auch bei Hamsterwatte: Finger weg!
Die Gefahr das sich der Hamster die Gliedmaßen abschnürt oder der Faden sich in seiner Mundhöhle verfängt ist zu hoch.

Schnubbi legt in ihrem Auslauf immer wieder gerne eine Pause ein und macht es sich gemütlich um mich zu beobachten. Dazu habe ich ihr schon mehrere Plätze eingerichtet damit sie nicht auf dem kalten Boden oder dem nackten Gitter sitzen muss. Sie mag es kuschelig und warm. Und da sie nur darauf sitzt und nicht daran nagt habe ich ihr mit gutem Gewissen die beiden Kuschelbettchen von Trixi besorgt. Sie nutzt es also eigentlich eher wie eine Art Couch.
Zuerst habe ich ihr das  Hamsterkuschelbett 16×13cm besorgt. Falls es jemand googlen will, sei gesagt das die Bilder dazu wohl eher ein Fake sind. Schnubbi passt nicht rein. Zumindest nicht ausgestreckt, wie sie auch am liebsten da liegt beim Pause machen.
Ich habe ihr also auch gleich noch das größere 30 x 22cm besorgt. (Ich glaube auch nicht das da ein Meerschweinchen rein passt falls einer das Bild findet. vielleicht kann einer berichten wäre nett). Für Schnubbi ist es mehr als ausreichend und ich denke ich werde ihr ein paar kleinere Kissen machen damit sie nicht wie auf dem Präsentierteller da liegen muss und sich auch anlehnen kann falls sie das möchte.

Die Bettchen sind auf der Unterseite um genäht und ich konnte durch diese “Röhre” einen stabilen Gartendraht ziehen. Damit kann ich die beiden Bettchen als Etagen an ihrem Klettergerüst einhängen. Was sicher von Vorteil ist weil Schnubbi gerne hoch sitzt um auch viel zu sehen.


Für diesen Verwendungszweck machen die Hamsterbettchen einen recht brauchbaren Eindruck. Das Material wird warm und ist weich, ohne das es zu leicht nach gibt. Das man es bis zu 30 Grad mit der Hand waschen kann ist ein Vorteil, auch wenn ich mir sicher bin das Schnubbi es nicht einsauen wird.

Als vorübergehendes Fazit bleibt zu sagen das mir persönlich das Kuschelbettchen von Trixi gefällt. Es ist mit 3 bzw 6 € nicht zu teuer und die Verarbeitung ist, bis auch die durchgehende Naht bei der 30 x 22cm Ausführung, in Ordnung. Wer also einen Hamster hat der in seinem Freilauf gerne mal kleine Pausen einlegt und nicht an allem nagt, für den ist es sicher eine ganz gemütliche Sache.

Schlafzimmer Ausbau

Ich habe Schnubbi schon einige Häuschen angeboten. Aber keines davon hatte ihr gefallen. Die meisten dienen nun als Dekoration. Schnubbi schläft lieber unter der Etage auf der ihre Schüsseln stehen. Immerhin ist darunter 20cm hoch eingestreut. Da ist eine Menge Platz für ein selbstgemachtes Nest. Heute Nacht hatte sie wohl Lust ihr Zimmer auszubauen. Beim ersten Blick in den Käfig war ich noch verwundert wo der Berg Streu plötzlich hergekommen ist. Aber dann war mir klar das es einfach nur der Überschuss war den sie unter der Etage hervorgeschoben hat. Anscheinend hat sie nun eine ganze Menge Platz mehr.