Der Fall Bärchen

Samstag 31. März ca. 01:00 Uhr (Temperatur: Kühl, Kuscheldeckenzeit)
Das Opfer hinterlässt verdächtige weiße Rückstände auf dem Boden. Das Interesse des Ermittlers ist geweckt. Ein erster Verdacht kommt auf. Schlafen.

08:13 Uhr (Unglaublich, die Welt existiert auch an einem Samstag um diese Zeit)
Der Ermittler trifft alle nötigen Vorbereitungen. Transportbox in einem Rucksack mit Handtuch. Die Temperatur ist noch immer erbärmlich kühl. Es gilt 5 Minuten Weg zu überwinden. Geplante Ankunft: 09:00 Uhr. Der Abmarsch wird vorbereitet und das Opfer um 08:47 geweckt, dann mit zwei Sonnenblumenkernen besänftigt. Ehe sich der Hamster im klaren ist was eigentlich passiert, befindet er sich in der Transportbox. Drei Minuten später Aufbruch.

09:00 Uhr
Ankunft beim Tierarzt. Die Ermittlungen erreichen ihren Höhepunkt. Nach kurzer Rücksprache und Informationsaustausch mit dem Ermittler werden dessen Befürchtungen bestätigt. Die Rückstände im Fell des Hamsters sind Schuppen.

Hamster mit Schuppen können ein Anzeichen für Milben sein

Vermutet wird ein Befall durch Milben. Eine nähere Bestimmung welche der vielen möglichen Milbenarten (Räude-, Haar-, Pelzmilben etc) es ist, wird nicht für notwendig erachtet. Das wäre zu schmerzhaft und die Behandlung ist in 3 von 4 Fällen ohnehin die selbe. Also Behandlung klar: Spot-On mit Strongholt. Ein kleiner Tropfen in den Nacken des Opfers sollte den Tätern den Rest geben.

Moderate 21 € (welche die Staatskasse leider nicht übernimmt) später, geht es zurück an den Tatort.

09:23 Uhr
Der Ermittler nimmt seine Tätigkeit als Tatortreiniger auf. Eine Quarantäne-Zone wird aufgebaut.

In Quarantäne

Kein Kontakt zur alten Streu oder Zubehör. Der Hamster sitzt fest und motzt wie er es noch nie in seinem bisherigem Leben getan hat. Der Tatortreiniger wird noch einmal zum besorgtem Hamsterhalter und versucht mit viel gutem Zureden und vielen Leckerchen den aufgebrachten Nager zu beruhigen. Das Gekreische nimmt erst Minuten später ein Ende.

09:41 Uhr
500l Frische Streu und 3 Flaschen Essigessenz werden besorgt.

10:14 Uhr
Die gesamte Streu im Käfig wird entfernt und mit kochendem Wasser und Essigessenz ausgegossen und gewischt. Der Vorgang wird einige Male wiederholt wobei der Tatortreiniger auch Buddelbox, Laufrad und Gitter reinigt. Die erste Ladung an Holzzubehör ist bereits bei 100 Grad im Backofen. Umluft Oberhitze.

Papierzubehör im Freilauf und alles was sich nicht erhitzen oder überbrühen lässt wird entsorgt.

11:09 Uhr (Gefühlte einhundert Einweghandschuhe später)
Der Etagenbaum wird auseinander geschraubt und kommt in den Backofen. Erkenntnis: Ponal Holzleim hält auch nach 40 Minuten bei 100 Grad.

11:21 Uhr
Dem Opfer werden Vitamintropfen in den geliebten Brei unter gemischt und in der Quarantäne ans Bett gereicht. Soll den Stress vermindern und die Abwehrkräfte stärken.

Frühstück im Bett

11:34 Uhr
Erneutes Auswischen des Käfigs mit Essigwasser.

11:53 Uhr
Der Hamster ist unruhig. Kann nicht schlafen und sieht immer wieder aus seinem provisorischem Nest. Scheinbar will er seinen Protest deutlich machen. Es reicht gutes Zureden: „Ich weiß. … Es tut mir Leid.“ Und der Hamster verschwindet wieder im Nest für ein paar Minuten.

12:46 Uhr
Der Hamster schläft. Die letzten Holzteile befinden sich im Backofen. Noch einmal wird der Tatortreiniger den Käfig auswischen. Danach gut austrocknen lassen.

13:31 Uhr
Solange der Hamster brav schläft macht der Ermittler Pause und gönnt sich etwas zu essen.

14:36 Uhr
Arbeiten wurden wieder aufgenommen. Hamster schläft noch immer schön durch (Sicher ganz fertig der Kleine). Eine Etage wurde vergessen und ist nun im Backofen.

15:45 Uhr
Für den Käfig noch schnell neue Filzfüßchen besorgt. (Wenn der schon leer ist kann ich die auch gleich anbringen)

17:35 Uhr
Etagenbaum und Etagen sind wieder im ansonsten leeren Käfig. Hamster schläft noch immer. Sand und Streu kommen erst in ein, zwei Stunden rein.

21:59 Uhr
Minimum an Streu ist eingebracht. Wenn der Hamster zu seiner gewohnten Zeit aufwacht kann er wieder sein Nest beziehen. Nachbehandlung ist in 14 Tagen angesetzt. Dann wird der Ermittler wieder auf den Plan treten. Die Akte ist noch nicht geschlossen.

Advertisements

In der Streu

Gestern noch gab es Bilder im Heu und der Vollständigkeit halber liefere ich euch heute Bilder in der Streu. 😀

schnüffel…

Hamster schnüffeln sich durch das Leben

…da ist was…

auf der Futtersuche

…abtauchen

Und der Kopf in die Streu

Das nennt man Kopfarbeit.

Routine für den Hamster

Ganz genau so macht man das.

Holz vor dem Kopf

 

Aber erinnert ihr euch eigentlich an Schnubbi ihren Körpereinsatz bei der Futtersuche? Die hat sich ordentlich Mühe gegeben. Da ist Bärchen doch eher der lässige Typ 😀

Ein neuer Karton

Heute bekommt das Bärchen einen neuen Buddelkarton in den Auslauf. Mit freundlicher, aber nicht kostenloser Unterstützung von Amazon (Bestechungen werden gerne angenommen, da bin ich nicht so moralisch ihr Geizhälse. Der Hamsterpapa bräuchte mal wieder einen neuen 24” Monitor zum besser bloggen…kommt schon, seid mal nicht so 😛 )
Alles was ich hierfür bestellen musste, war ein neues Netbook und eine Externe Festplatte. Pah!…ein Klacks, und damit die teuersten Kartons die je ein Hamster von mir bekommen hat 😀

Der Buddelkarton für den Freilauf

Aber sicher findet ihr auch eine kostengünstigere Möglichkeit um an einen Karton zu kommen. ^^

Wozu? Unserer steht im Freilauf und dort mische ich ihm Trockenfutter und Leckerchen unter.
Abwechslung ist das Wichtigste für einen Hamster. Und in einem gesonderten Karton ist es einfacher schnell mal Streu und Heu auszuwechseln. Der frische Geruch weckt die Neugier und das Bedürfnis zu wühlen. Zudem kann man ihm jeden Tag verschiedene Möglichkeiten arrangieren wie er hinein kommen kann. Das ist Muskeltraining für die Fellnase.

Immer wieder die Zugänge neu gestalten und damit eine Herausforderung schaffen

Achtet aber darauf das Klebe- und Paketbänder aus Plastik entfernt wurden und ihr auch keine Klammern aus Metall übersehen habt, ehe ihr den Karton verwendet. Zum kleben nehme ich, wenn nötig, Malerkrepp. Das klebt nicht zu sehr und der Hamster kann es im Notfall leicht zernagen.  Noch besser ist es wenn man durch geschicktes falten und stecken ganz darauf verzichten kann. Seit kreativ 😀

Lesertipp von TheFeldhamster : Natürlich könnt ihr auch mit lösungsmittelfreiem Ponal kleben. Hab‘ ich gar nicht dran gedacht.^^

Wieder ein neues Nest

Hier überschlagen sich die Ereignisse. Und Bärchens Welt wird erneut auf den Kopf gestellt.^^
Gestern war es wieder einmal soweit und ich musste sein Nest entsorgen. Der kleine Mann hatte es einfach zu sehr eingesaut. Das ist immer eine sehr tragische Angelegenheit für den Hamster. Kommt aber nicht oft vor. Eben nur wenn es einfach nicht mehr anders geht.

Ich hab’ den Spaß mal dokumentiert. Zuerst kam die Etage weg und ihm war sofort klar das ihn nichts Gutes erwarten würde.

Da sitzt er noch in seinem Nest

Also raus aus den Federn…

Das Nest entsorgt man besser immer ohne den Hamster

Das gesamte Nest und die Vorräte habe ich dann mit einer Kehrschaufel ausgehoben. Bärchen saß solange auf dem Etagenbaum und hat mich genau beobachtet. Der Anblick hat ihn so fertig gemacht das er einfach brav sitzen geblieben ist. Das wiederum hat mir so ein schlechtes Gewissen gemacht das ich ihm gleich noch ein paar Leckerchen geben musste.

Als ich dann fertig war und die Ecken ausgesaugt hatte, nahm er seinen ganzen Mut zusammen und begutachtete seinen Verlust. Auch herzzerreißend…alles weg

Alles weg

Nur das Klo war noch an seinem Platz.

Nur noch das Klo steht an seinem Platz

Wo ist mein Zuhause? Meine Sachen? Was ist passiert? Was habe ich denn getan?

Was habe ich denn gemacht?

Da gab es gleich noch ein Leckerchen und Bärchen kam in den Auslauf, während ich schnell ein Stück Hanfmatte zurecht geschnitten habe um seine Schlafecke neu auszulegen.

Die Schlafecke wird neu ausgelegt

Noch ein wenig Baumwoll-Einstreu damit er auch etwas kuscheliges hat mit dem er das Nest ausbauen kann und das dem Ganzen die nötige Stabilität gibt. Ein kleiner Streifen der Hanfmatte wurde von mir gleich zerrupft und hinein gelegt, damit er nicht auch noch alles selber machen muss nach diesem Stress.

Bezugsfertig vorbereitet

Bärchen hat sich gleich neue Vorräte gehamstert. Die gab es diesmal auch in der Schüssel, damit er schnell seinen Bedarf aufstocken konnte ohne lang suchen zu müssen.

Nun gilt es schnell wieder die Vorräte aufzustocken

Danach wurde auch schon das neue Nest bezogen.

Ab ins neue Nest

Eine Stunde später hat er nochmal Futter gesucht. Jetzt gilt es sich eben wieder komplett neu einzurichten. 😀

Wieder ausgebaut

Letzte Nacht war Bärchen wieder fleißig und es stellt sich die Frage wofür so ein kleiner Hamster so viel Platz für sein Nest braucht 😀

Das Nest liegt unter der Etage und der Herr schaufelt Streu raus ohne Ende.

Das Hölzchen markiert übrigens den Eingang. Die Klopapierröhre die eigentlich als Eingang gedacht war, hat er zugestopft um daneben einen eigenen Gang zu legen^^

Das macht mein Hamster Nachts

Mal die Aktivitäten meines Hamsters

Den Berg trage ich dann immer ab und begradige wieder alles. So haben wir beide etwas zu tun.

Gastbeitrag: Käferbefall

Ich darf euch heute den ersten Gastbeitrag überhaupt auf Schnuggel Schnubbi präsentieren. Dieser ist von Lisa, stolze Mitbewohnerin von Hamster Finnley und einer elfköpfigen Mäusebande. 

 

Vor kurzem hatte ich einen Kornkäfer-Befall. Als ich am Abend nach Hause kam, traf mich fast der Schlag: überall an der Wand kleine, schwarze Käfer.

Hier werden die kleinen Käfer zum unangenehmen Schädling

Relativ schnell war klar, dass sie aus Finnleys Futter stammen, welches ich dann direkt entsorgt habe.

Lisa ihr hübscher Junge in seiner Futterschale

Auch das Futter meiner Farbmäuse wanderte, inklusive jeglicher Streu in den Käfigen, in den Müll. Hab’ die Käfige dann noch mit Essigwasser ausgeputzt und mit frisch gekaufter Streu neu gefüllt.

Ein Teil der Mäusebande

Gegen die Käfer die noch an Wand (und im Übrigen auch in meinem Bett!) waren half nur der Staubsauger. Eingesaugt und dann, ganz wichtig, das Staubsaugerrohr mit Klebeband zu machen, da die sonst wieder raus krabbeln.

Das hab ich insgesamt zwei Tage gemacht und den Staubsaugerbeutel danach direkt in die Tonne geworfen.

Schwieriger dürfte es da dann aber bei einem Befall mit Reiskäfern werden, die sehen zwar fast genauso aus, können jedoch im Gegensatz zu Kornkäfern fliegen.

 

So etwas ist der Albtraum jedes Halters. Ich selbst hatte bisher zum Glück nur ein kleines Problem mit Staubläusen. Ein Dankeschön für den Artikel an Lisa. 

Wer auch Lust hat einen Gastartikel auf Schnuggel Schnubbi zu veröffentlichen, weil er vielleicht etwas interessantes oder amüsantes zu berichten hat, schreibt mich einfach an. Ich freu’ mich drüber :) 

Hör mal wer da buddelt

Den heutigen Vormittag hat Bärchen genutzt, um sein kleines Nest zu einem  Appartement auszubauen.

Ein Berg Baumwolle

Das war schon beinahe alles was unter der Etage platz hatte, und musste bedeuten, dass ihm die Hanfmatte die bisher als Decke direkt unter dem Holz war, auf den Kopf gefallen sein musste.

Bis auf die Etage getürmt

War dann auch so… Seht ihr den Hamster? 😀

Fast schon eine Villa

Ich habe dann Bärchen in den Freilauf gesetzt und die überschüssige Baumwolle um das Nest herum unter der Streu verstaut. Natürlich wurde ich dabei genau beobachtet und jede meiner Bewegungen kritisch beäugt. Hätte  ja auch sein können das ich mich an den Vorräten bediene. 😛

Wehe du klaust mir die Vorräte!

Nach 10 Min war dann aber auch schon alles erledigt und es ging wieder ab ins Nest. Schnauze voll für heute.

Die Hanfmatte die ich besorgt habe scheint gut anzukommen. Ich werde als Wärmedämmung eine weitere besorgen. Aber dazu mehr ein andern Mal. 🙂